Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken |

SPIELBANK

Mit ihrer jüngsten Produktion „SPIELBANK“ wartete die companie paradox bei der 42. Fachtagung Kunsttherapie in Weissenau auf. Verschiedene Masken ließen unterschiedliche Typen gewahr werden: den einsamen Mann, die Frau, die auf ihre Freundin wartet, die verwirrte alte Dame, die mit dem Hunderteuroschein wedelt, nachdem bettelnde Punks abgezogen sind, der Polizist, der als Saubermann die Punks mit Platzverweis belegt, weil sie sich dem Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen widersetzen, dann aber selbst das Bier zum Vesper aus der Manteltasche zieht. Die Parkbank mutiert zur Kirchenbank, wo es zunächst andächtig um den Blick ins Liederbuch zur Sache geht und anschließend die dunkelhäutige Asylantin von den zu Ministranten gewandelten Typen in ihren Springerstiefeln und dem Pfarrer in der Soutane den Hunderter zugesteckt bekommt. Schließlich finden sich alle als auf den Bus Wartende zusammen.

Lange anhaltender Applaus belohnte die „companie“, und zahlreiche Fragen warteten auf Regie und Darsteller: zur Erarbeitung der Stücke, zur Herstellung der Masken, zur Finanzierung und mehr. Die Antworten konnten nur kurz ausfallen. Vertiefende Aspekte wurden im nachmittäglichen Workshop erläutert.

Text und Fotos: Heike Engelhardt

Die nächste Aufführung der „SPIELBANK“ ist am 09.12.2015 geplant, beim „Tag des Ehrenamt“ im GPZ Friedrichshafen.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken |

Aufführung am 02.05.2015 - VerWirrungen im Märchenwald

verwirr

 
     

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken |

Premiere am 19. November 2014 im Theater Ravensburg

Bildschirmfoto 2014-11-02 um 00.27.11Bildschirmfoto 2014-11-02 um 00.27.20

"VerWirrungen im Märchenwald - Wir ziehen an einem Strang" ist ein Theaterstück mit Worten, Tänzen und Masken über Angst, Mut und Vertrauen. Die companie gibt es nun schon über 10 Jahre, und drum haben wir beschlossen, mit der Schweizer Gruppe "Theater zwischen den Welten" ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen. Unter dem Thema des Ausgesetzt-seins, des Sich-allein-fühlens, des Spürens, daß man gemeinsam stärker ist , à la "Bremer Stadtmusikanten", haben Betty Dieterle aus Basel und Ana Schlaegel ein grobes Konzept erstellt, aus dem beide Theatergruppen ein eigenes Stück entwickelt haben. Im Frühjahr 2015 wollen wir die beiden Stücke zusammenführen und sind gespannt, was dabei herauskommen wird. Die Premiere der Basler Gruppe "Die Basler Stadtmusikanten" wurde im September gefeiert, und unsere "VerWirrungen im Märchenwald" werden am 19. November im Theater Ravensburg zur Aufführung kommen.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken |

companie paradox Ravensburg e.V. - Verein zur Förderung integrativer Kunst und Kulturprojekte

Entstehung
Innerhalb des Bereiches Arbeit & Rehabilitation des Zentrums für Psychiatrie DIE WEISSENAU in Ravensburg wurde das Theaterprojekt „companie paradox" im Herbst 2003 gegründet. Seit 1. Oktober 2007 hat der Verein „companie paradox Ravensburg e.V." das Projekt weitergeführt. Die Theatergruppe, bestand zu Anfang aus Beschäftigten der Weissenauer Werkstätten (Werkstatt für psychisch behinderte, erwachsene Menschen), Mitarbeitern bzw. Personal des Zentrums für Psychiatrie Weissenau.

Seit der Premiere des Stückes „Puppenhaus" und vielen Aufführungen hat sich die Gruppe kontinuierlich weiterentwickelt. So waren BürgerInnen aus Stadt/Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis integriert und aktiv am Maskenbau und dem anschließend aufgeführten Masken-Theaterspektakel DOXCity Ravensburg in der Altstadt Anfang Juli 2007 beteiligt. Die Texte wurden von der Gruppe gemeinsam mit der Schauspielerin und Regisseurin Ana Schlaegel (Theater Ravensburg) und dem Theaterpädagogen und Regisseur Walter Koch (blaukunst Meersburg) erarbeitet.

Facetten-companie-paradox

Illustration: www.zambrino.eu

Der Verein unterstützt die zukünftige Arbeit der Theatergruppe und fördert die Integration psychisch Kranker in die Gesellschaft und will dabei seine Aktivitäten über die Region Oberschwaben-Bodensee u.a. auch auf das europäische Ausland ausweiten. Kontakte bestehen bereits zu einer polnischen Theatergruppe in Krakau und zum Schweizer "Theater zwischen den Welten" in Basel/Liestal

Am 20. Juni 2007 wurde in der Gründungsversammlung des Vereines der folgende Vorstand und ein Künstlerisch-wissenschaftlicher Beirat gewählt:

Gründungsvorstand 2007

  • Dr. Raoul Borbé
  • Jürgen Harnau
  • Monika Härle
  • Stephan Oberle

Vorstand 2010

  • Jürgen Frick
  • Monika Härle
  • Georg Heßlinger
  • Stephan Oberle
  • Klaus Weishaar

    Künstlerisch-wissenschaftlicher Beirat

    • Barbara Ehrmann
    • Heike Engelhardt
    • Alexander Nelles-Ehrmann
    • Ana Schlaegel

    compani paradox Ravensburg e.V. ist als gemeinnützig im Sinne der steuerlichen Vorschriften anerkannt.

    "Die Schirmherrschaft über den Verein hat der Ravensburger Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp."

     
     

    Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken |

    Zwecke und Ziele - Der Verein

    Der Verein ist in der Region Bodensee-Oberschwaben tätig, dabei auch dem europäischen Gedanken verpflichtet, was Aktivitäten und Kooperationen in ganz Europa beinhaltet.

    Zwecke und Ziele des Vereins sind die Förderung:
    der künstlerischen Zusammenarbeit zwischen behinderten und nichtbehinderten Menschen der Wiedereingliederung von psychisch kranken und behinderten Menschen in das gesellschaftliche Leben von künstlerischen Ausdruckformen, insbesondere von psychisch kranken und behinderten Menschen des körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefinden jedes Menschen, insbesondere psychisch kranker und geistig behinderter Menschen von generationsübergreifendem künstlerischen Arbeiten.

    Diese Ziele und Zwecke sollen erreicht werden durch:

    • Förderung für Chancengleichheit im Bereich Arbeit und Kunst
      die Schaffung und Betrieb von Einrichtungen als Orte für künstlerisches Arbeiten und Treffpunkt für Menschen mit und ohne Behinderung;
    • durch Investitionen und Betrieb von künstlerischer Ausstattung;
    • Kursangebote zur Förderung künstlerischer Prozesse, gegebenenfalls mit persönlicher Betreuung;
    • die Zusammenarbeit mit verschiedenen Einrichtungen;
    • die Beteiligung am öffentlichen künstlerischen Leben.
    • die Durchführung von Schulungen und Qualifikationen.
    • die Durchführung von Kulturprojekten
    • die Durchführung anderer Veranstaltungen, auch unter Einsatz moderner Medien, die zur Erreichung des Vereinszwecks geeignet sind.

    Und alle weiteren Maßnahmen, die die Ziele und Zwecke des Vereins fördern.

    Das gesamte Konzept des Vereins und der daraus entstehenden Produkte und Aktivitäten werden unter künstlerischen Aspekten betrachtet und entsprechend als Kunst der Öffentlichkeit präsentiert.

     
     

    Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken |

    Verleihung des Antistigma-Preises

    verleihung

    v.l.n.r. Vertreter der companie paradox mit Masken, Dr. Raoul Borbé (Vorstand des Vereins companie paradox Ravensburg e.V.), Prof. Wolfgang Gaebel (ehemaliger DGPPN-Präsident und Vorsitzender der Preiskomitees)

    Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) hat der Theatergruppe den Antistigma-Preis 2010 verliehen. Übergeben wurde der mit 5000,-€ dotierte Preis am 25.11.2010 in Berlin beim Hauptsymposion „Stigmatisierung“ am DGPPN-Kongress an Dr. Raoul-Borbé und Vertreter der companie.

     

     
     

    Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken |

    Aufnahmeantrag - Antrags-Formular als PDF-Download

    Hiermit können Sie eine Mitgliedschaft bei companieparadox Ravensurg e.V. beantragen.
    Einfach downloaden und ausdrucken. Downloadlink ->

    Sie können sich auch online anmelden. Anmeldung online ->